Ein traditionelles Grundmuster des Stickens ist der Kreuzstich. Schon im späten Mittelalter übten sich Damen aus höherem Hause an dieser einfachen, aber doch eindrucksvollen Sticktechnik. In späteren Jahrhunderten zierte der Kreuzstich Kleider, Bettwäsche, Vorhänge und sogar Bucheinbände. Während das Sticken einerseits eine Handwerkskunst für Damen und Mädchen blieb, entwickelte sich parallel eine Industriestickerei. Heute freuen sich auch Männer an den zahllosen historischen und modernen Stickvorlagen.

Kreuzstich
Kreuzstich – © Rosel Eckstein / pixelio.de

Ausführung eines Kreuzstichs

Für den Kreuzstich (auch Kreuznaht genannt) braucht es ein Gewebe mit abzählbaren Kett- und Schussfäden. Entweder ist das anzufertigende Muster direkt auf das sogenannte Aida-Gewebe gedruckt und kann mit dem Faden nachgestickt werden. Oder die Stickvorlage befindet sich auf einem separaten Blatt, wo sich die erforderlichen Stiche Loch für Loch abzählen lassen.

Der Kreuzstich wird meist in zwei Arbeitsgängen ausgeführt. Zuerst kommen die „Grundstiche“, die diagonal von links unten nach rechts oben verlaufen. Dann werden die „Deckstiche“ von rechts unten nach links oben darüber gelegt. Grundstiche und Deckstiche bilden – von oben betrachtet – viele einzelne Kreuze. Verwendet man verschiedenfarbige Stickfäden, kann sich ein komplexes und dekoratives Muster ergeben.

Und so funktioniert der Kreuzstich im Detail:

  1. Das Fadenende wird mithilfe eines Knotens in einem Loch festgehalten oder es wird (professioneller) während des weiteren Stickens fixiert.
  2. In der Hinreihe wird der Faden von hinten durch ein Loch gestochen, nach oben rechts im 45-Grad-Winkel über das Aida-Gewebe gezogen und dort wieder ins Loch geführt. Dieser Vorgang mit den Grundstichen wiederholt sich immer wieder, bis die Hinreihe vollendet ist.
  3. In der Rückreihe mit den Deckstichen wird der Faden ebenfalls von hinten nach vorne und zurück geführt – und zwar so, dass sich die oben beschriebenen Kreuze bilden. Wichtig ist dabei, auf die richtige Straffung des Fadens zu achten. Das Gewebe sollte nicht zusammengezogen werden.
  4. Auf diese Weise entsteht Reihe um Reihe ein Muster: fortlaufend von oben rechts der Mustervorlage nach unten links.
Kreuzstich