Nachdem die Kreuzer über rund Jahrhunderte die Weltmeere unsicher gemacht hatten, gilt dieser Schiffstyp heute als Auslaufmodell. Der Grund: Die besonderen Eigenschaften eines Kreuzers, nämlich trotz Panzerung schnell und flexibel einsetzbar zu sein, werden heute von anderen Schiffen übernommen.

Vor allem von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts standen zahlreiche Kreuzer weltweit in Diensten der Kriegsmarine. In Bauweise und Ausstattung bildeten sie eine Art Kompromiss zwischen den beiden Anforderungen Geschwindigkeit und Kampffähigkeit. Die wichtigsten Aufgaben der Kreuzer bestanden nicht im unmittelbaren Seekrieg, sondern in Aufklärung, Sicherungs- und Störaktionen.

Kreuzer Aurora
Historischer Panzerkreuzer Aurora in St. Petersburg – © Andrea Damm / pixelio.de

Kreuzer-Typen

Ihren Siegeszug begannen die Kreuzer mit dem Durchbruch der Dampfmaschinen im 19. Jahrhundert. Etwa ab 1860 lösten auch in der Marine neue, leistungsfähige Dampfschiffe die alten Segler ab. In der Folgezeit wurden die Kreuzer immer weiterentwickelt, sodass sich verschiedene Untertypen herausbildeten. Je nach spezieller Ausstattung gab es nun beispielsweise Kreuzerfregatten, Panzer- oder Schlachtkreuzer. Die Bezeichnungen änderten sich im Laufe vieler Jahrzehnte und zweier Weltkriege, in denen der Schiffstyp von allen Seemächten eingesetzt wurde. Aufgrund des Versailler Vertrags war es dem Deutschen Reich zeitweise verboten, Kreuzer zu bauen und zu betreiben. Allerdings wurde dieses Verbot de facto schon vor Beginn des Zweiten Weltkriegs aufgehoben.

Das Ende der Kreuzer

War es der technische Fortschritt, der die Kreuzer erst möglich gemacht hat, so bereitete er später das Ende dieses Schiffstyps: In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbesserte sich die Antriebstechnik deutlich. Die stärkeren Schiffsmotoren erlaubten es auch größeren, schwereren Schiffen mit hoher Geschwindigkeit zu fahren. Somit konnte das typische Einsatzspektrum eines Kreuzers auch von anderen Schiffen übernommen werden – die Schiffe konnten nun schnell und zugleich gut gepanzert und stark bewaffnet sein. Hinzu kam, dass Kreuzer als Träger von Artillerie weniger gefragt waren, da viele Schiffe mit Raketen bestückt wurden.

Übrigens stammt der Begriff „Kreuzer“ vom alten niederländischen Wort „Kruiser“ ab. Und Hand aufs Herz: Ist das „Cruisen“ mit einem Kreuzfahrtschif, das friedliche Kreuzen auf dem Meer, nicht die sympathischere Variante?

Kreuzer (Schiff)