Das Kreuzeck gilt als „Hausberg“ von Garmisch-Partenkirchen. Kurz vor der deutsch-österreichischen Grenze gelegen, ist er nur 1651 Meter hoch, besitzt aber eine große touristische Bedeutung.

Wintertourismus am Kreuzeck

Unter Wintersportfans ist das Skigebiet Kreuzberg weltbekannt für die Kandahar-Abfahrtsstrecke. Hier trägt regelmäßig die Skiweltcup-Elite der Männer und Frauen ihre Rennen aus. Die Piste gilt als besonders schwierig – entsprechend begehrt ist ein Sieg bei den Profis. Der Start der Herrenabfahrt liegt traditionell auf dem Kreuzjoch-Gipfel, der das Kreuzeck noch um 39 Meter überragt. Selbstverständlich finden auch normal begabte Winterurlauber in dem Skigebiet zahlreiche leichte und mittelschwere Pisten.

Kreuzeck
Blick zum Kreuzeck – © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Sommertourismus am Kreuzeck

Im Sommer ist der Berg ein beliebtes, leicht erreichbares Wanderziel – und eine Durchgangsstation für anspruchsvollere Touren, zum Beispiel ins Höllental oder auf die Alpspitze. Auf dem Gipfel steht das Kreuzeckhaus, eine bewirtschaftete Berghütte. Auch das nahe gelegene Kreuzjochhaus und die Kreuzalm sind bewirtschaftet.

Wer sich den Aufstieg ersparen will, kann die Kreuzeckbahn zum Gipfel nehmen. Schon 1926 fuhr hier eine erste Seilbahn und wurde 2002 durch eine neue, moderne Kabinenbahn ersetzt. Rund 2000 Besucher pro Stunde können auf diese Weise direkt in die Kreuzeckregion gelangen.

Ein besonderes Erlebnis ist die Auffahrt mit der historischen Zugspitzbahn. Seit 1930 arbeitet sich diese Zahnradbahn die Zugspitze bergan. Nachdem sie auf dem Kreuzeck einen Zwischenhalt einlegt, fährt sie weiter bis zum „Zugspitzplatt“ auf 2588 Meter Höhe. Von hier überwinden die Besucher die letzten Höhenmeter auf Deutschlands höchsten Berg mit einer Seilbahn.

Kreuzeck im Harz: Kreuzeck ist auch der Name einer kleinen Siedlung im Harz. Sie liegt in der Nähe von Hahnenklee und besteht aus kaum mehr als einem Campingplatz.

Kreuzeck (Berg)