Der Berliner Stadtteil Kreuzberg hat Kultstatus. Erobert hat er sich seinen legendären Ruf vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Studentenproteste, Hausbesetzungen, gewalttätige Demonstrationen – aber auch ein blühendes alternatives Leben, eine einzigartige Kultur- und Kneipenszene, das alles ballte sich in diesem besonderen Stadtteil, und blüht hier teilweise noch immer. Der Grund für diesen städtischen Mikrokosmos war die besondere Lage Berlins, und vor allem Kreuzbergs, direkt an der deutsch-deutschen „Zonengrenze“.

Vor allem der Südosten Kreuzbergs (auch bekannt als SO 36) machte von sich reden, war er doch von drei Seiten von der Berliner Mauer eingekesselt. Im Schatten der Mauer gediehen Sub- und Jugendkulturen, kaum beobachtet von der deutschen Obrigkeit. Ebenfalls legendär war der „Checkpoint Charlie“, jener berühmte Grenzübergang zwischen Kreuzberg und ehemaligen DDR.

Kreuzberg
Bergmannstraße in Kreuzberg – © Helga Ewert / pixelio.de

Wie Kreuzberg zu seinem Namen kam

Einen Berg, den namensgebenden „Kreuzberg“, gibt es in dem Stadtteil tatsächlich auch, aber erst seit dem Jahr 1818. Zuvor hatte die 66 Meter hohe Erhebung wechselnde Namen, zuletzt Tempelhofer Berg. Woher der heutige Name genau kommt, darüber erzählen sich die Berliner zwei Varianten.

Beide Auslegungen haben damit zu tun, dass auf dem besagten Berg 1818 der Grundstein für ein Nationaldenkmal gelegt wurde, mit dem die Deutschen die Befreiung von Napoleon würdigen wollten. Dieses heute noch erhaltene Denkmal besitzt einen kreuzförmigen Grundriss und trägt zudem ein „eisernes Kreuz“ auf seiner Spitze – mithin also zwei potenzielle Anlässe für die Namensänderung.

Kreuzberg heute

Auch nach der deutschen Wiedervereinigung ist Kreuzberg beileibe kein x-beliebiger Wohnstandort. Einerseits hat fast ein Drittel der Einwohner ihre Wurzeln in der Türkei und anderen Staaten, andererseits schreitet die Gentrifizierung Kreuzbergs wohl unaufhaltsam voran. Zu verlockend ist offenbar die geografisch besondere und historisch einmalige Lage im Herzen Berlins. So steigen die Mieten und flanieren immer mehr Touristen durch die Straßen und beäugen die Szene-Clubs.

Kreuzberg (Berlin)